Anerkennung

Der Begriff „Internetsucht“ und deren Existenz ist sehr umstritten. Die Frage spaltet Wissenschaftler in zwei Lager. Die absoluten Befürworter und die strikten Gegner.
Viele Psychologen reagieren auf den Begriff Internetsucht sehr ablehnend, da bei dieser Sucht keine Zeichen von lebensbedrohlicher Abhängigkeit zu erkennen sind, wie es zum Beispiel bei der Alkohol- oder Drogensucht der Fall ist. Es fehlen die lebensbedrohlichen Entzugssymptome. Es gibt eindeutige Entzugssymptome wie Angstzustände, Schüttelfrost, Nervosi-tät, die sich körperlich äußern, jedoch können diese Entzugsymptome nicht zum Tod führen. Bei Alkohol- oder Drogenentzug kann der Süchtige an den Folgen des Entzuges sterben. Auch existiert keine Möglichkeit, an einer Überdosis Internet zu sterben, wie bei anderen Süchten.
Es ist auch leichtsinnig, dieses Phänomen als eine neue Krankheit zu de-finieren, da es zu wenig psychologische Forschungsarbeiten gäbe. Man kann aufgrund einiger Erfahrungsberichte und Umfragen keine neue Krankheit bestimmen.
Zudem kann man auch nicht feststellen, was beim Internet abhängig macht. Bei anderen Drogen wie Alkohol oder Drogen sind es die enthalte-nen Substanzen, die den Körper abhängig machen, bei Internet gibt es so etwas nicht.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: